WSC 2019 – 4. Santander Halbmarathon Mönchengladbach

NorbertVeröffentlicht von

Am diesjährigen Pfingstwochen sollten zwei WSC Rennen stattfinden. Den Auftakt machte die Premiere des Santander Halbmarathon in Mönchengladbach. Am Samstag wurden von Manni und Norbert die Startunterlagen abgeholt und die Schlüsselstelle, die stark abschüssige Viersener Str. und Steinmetzstr., besichtigt. Das Gefälle war schon heftig, schlimmer empfanden wir jedoch das der Asphalt im Bereich der Busspur teilweise aufgebrochen war und es zudem tiefe Spurrillen gab. Der rechte Straßenbereich sollte also möglichst vermieden werden.

Am Sonntag morgen trafen wir uns dann in aller Frühe und machten uns gemeinsam auf den Weg. Wir, das waren Friedel, Manni und Norbert. Als Mitfahrerin hatten wir Barbara Esser vom LGO Euskirchen im Auto. Unsere Mitstreiter vom RSC Aachen waren Dietmar Heidingsfeld, Christian Maus und Thomas Eisenburger. Die drei kamen direkt aus Aachen.

Da wir früh genug am Start waren blieb noch etwas Zeit um sich beim Aufwärmen die ersten Kurven und den Streckenverlauf anzusehen. Es waren 2 Runden zu skaten was in der Gesamtdistanz dann einen Halbmarathon ergab.

Schon vom Start weg ging es recht kurvig und mit vielen Flickstellen in der Straße los. Ständig ging es leicht bergauf. Manni und Norbert hatten sich kurz nach dem Start mit einer kleinen Gruppe zusammen getan. Im „großen“ Zug zu fahren war aufgrund der vielen Flickstellen eher ungünstig da diese zu spät erkannt wurden. Bei Kilometer 7 kamen wir dann auf die Gefällstrecke an der Viersener Str. Bei der Besichtigung hatte uns dieses Stück noch Respekt eingeflößt, im Rennen wurde dieser Bereich gar nicht als so schwierig empfunden. Am Ende eine 90 Grad Linkskurve die jedoch mit 4 Fahrspuren sehr breit ausgelegt war. Dann noch mal durch ein kleines Wohngebiet und über den Geroplatz, dem späteren Ziel, zurück über den Start in die zweite Runde. Aus unserer kleinen Gruppe waren wir nun nur noch zu dritt übrig geblieben. Deshalb wurde in kürzeren Abständen gewechselt, dafür wurde das Tempo etwas höher. Kurz vor dem Ziel am Geroplatz konnte Norbert sich etwas absetzen und fuhr als erster über die Ziellinie.

Ein Anspruchsvolles Rennen mit vielen „kleinen“ Steigungen und einer langen schnellen Abfahrt. Die Flickstellen waren unangenehm zu fahren, aber welche Stadt hat schon gesunde Straßen? Im nächsten Jahr sind wir auf jeden Fall wieder dabei.

Unsere Ergebnisse:

ZeitNamePlatz GesamtPlatz AK
42:06Christian Maus22Aktive 3
46:18Dietmar Heidingsfeld41AK60 – 2
47:56Thomas Eisenberger53AK50 – 9
48:48Norbert Jerzynski55AK50 – 10
48:48Manfred Lennartz56AK50 – 11
49:57Friedel Dickmeis60AK60 – 7